Besucherzahl: 142008

Projektschule Verbraucherbildung

Aufgrund der Ausschreibung des Kultusministeriums bewarben wir uns im Mai 2017 mit unserem Schulprogramm als Projektschule Verbraucherbildung.

3 Themen konnten eingereicht werden. Da zwei der Themen bereits seit vielen Jahren an unserer Schule umgesetzt werden, entschieden wir uns, nicht nur diese ("Umgang mit Geld" und "Sport & Ernährung") einzureichen, sondern uns zusätzlich auch an ein neues Thema zu wagen: "Welt ohne Geld".

Das erste Thema "richtiger Umgang mit Geld" wird jährlich in Kooperation mit der Stadtsparkasse grundgelegt. Kinder der 2. Klassen erhalten Spielgeld und bekommen die Wertigkeit der aktuellen Münzen und Scheine erklärt. Auch das erste Rechnen findet (neben dem Unterricht mit der Klassenlehrerin) mit Frau Fendt von der Stadtsparkasse in einem mitgebrachten Arbeitsheft statt. Darüber hinaus lernen die Kinder aller Jahrgangsstufen bei Flohmärkten oder Basaren, dass ein Teil oder der gesamte Erlös gespendet werden kann. Dazu hat jede Klasse das eigene Schulschwein, das auch ein Fach "Gute Tat" enthält.

Spendensammeln mit dem roten Schulschwein

Das zweite Thema "Sport & Ernährung" wird seit Jahren durch unzählige kleinere und größere Projekte umgesetzt: z.B. erhalten Erstklässler Biobrotboxen zu Beginn ihrer Schullaufbahn, die sie ab da mit gesunder Brotzeit befüllt täglich nutzen können. Täglich können alle Kinder ohne Voranmeldung am morgendlichen Frühstück in Kooperation mit BrotZeit e.V. teilnehmen. Sportliche Events (Spaßolympiade, Lauffest, Bundesjugendspiele oder Bewegungs-Spieltage) finden jährlich statt, manchmal wird das Schuljahr - wie 2016/17 - sogar mit einer Sportprojektwoche abgerundet.

Rundenlaufen beim Lauffest                    `Roller- und Skatertag´ in der Sportprojektwoche

Das neuartige dritte Thema "Welt ohne Geld" bereicherte anfangs besonders den Ethikunterricht der Zweitklässler. Diese berichteten auch den anderen Zweitklässlern, diskutierten und philosophierten erst mit ihnen dann auch mit größeren Kindern und schließlich Erwachsenen Personen weiter. Manche Klassen griffen die Thematik zusätzlich auch im Deutschunterricht auf. So entwickelte sich das anfangs eher beängstigende Thema ("oh je, dann müssten wir verhungern" ... "Keine Kinder würden mehr geboren..." "Man hätte irgendwann nichts mehr zum Tauschen"...) zu einer phantastischen Idee ("Vielleicht würde man nicht mehr für Geld arbeiten, sondern das, was man kann oder was Spaß macht".. Jeder könnte dann alles haben, man müsste nichts mehr zahlen..." ... "Es müsste auch dann Regeln geben..").

2. Klassen philosophieren

3. Klasse diskutiert

Zweitklässler philosophieren zusammen mit 4. Klassen

 

Zu jedem Thema reichten wir Beiträge und Belege ein, die gesichtet und ausgewertet wurden. Ende Juli 2017 fand im Hubertussaal des nahegelegenen Schlosses Nymphenburg die Auszeichnung "Projektschule Verbraucherbildung" an 40 ausgewählte Preisträgerschulen statt. Die Winthirschule bekam aber nicht nur diese Auszeichnung!

Daüber hinaus bekamen wir als eine von 7 bayerischen Schulen von der Ministerin Scharf die Urkunde und das Türschild "Partnerschule Verbraucherbildung PLUS" überreicht und dazu (als eine von 10 bayerischen Schulen) noch einen Sonderpreis in der Höhe von 300.-€. Dieses Preisgeld wird für die Reparatur und zusätzliche Anschaffung von Spielgeräten und -fahrzeugen für unser Pausenspielehäuschen verwendet.

 



Zurück...